#026 - Priorität #3: Ablenkungen kosten Dich 470 Tage Deiner wertvollen Lebenszeit!

Erfahre wie die heutige Informationsflut Deine Produktivität beeinflusst. (Lesezeit: 5 min)


Wie Du mit Ablenkungen durch Deine Mitmenschen umgehst, hatte ich Dir bereits mit dem neuen Zauberwort gezeigt. Allerdings haben Ablenkungen noch ganz andere Ursachen und eine viel größere Auswirkung auf Deine Produktivität als Du denkst!

 

Dr. Gloria Mark ist Professorin an der Universität in Kalifoniren (Irvine) und untersuchte 2015 wie die Informationsflut durch digitale Meiden unsere Produktivität beeinflusst [1]. Hierbei betrachtete Sie sogenannte „Information workers“. Also, Menschen, welche im täglichen Berufsleben sehr viel am Computer arbeiten und vielseitige Informationen verarbeiten. Ich bin davon überzeugt, dass auch Du etwas auf Deine tägliche Arbeit übertragen kannst und dieser Artikel Dich zum Nachdenken anregt?!

 

Die Untersuchungen fanden unter echten Bedingungen statt und Messdaten wurden mittels modernster Technik aufgezeichnet. Es stellte sich heraus, dass sich die „Probanden“ durchschnittlich nur 3 Minuten und 5 Sekunden einer Tätigkeit widmeten. Sprich, sie fokussierten sich ca. 3 min auf eine Arbeit bevor sie wieder abgelenkt wurden. Ablenkungen waren z.B. die Gespräch mit Kollegen, die Beantwortung von Emails oder das Klingeln des Telefons.

 

Overview times spend on events - Multitasking in the Digital Age: A New Perspective on Information Overload - Dr. Mark, Department of Informatics University of California, Irvine
Overview times spend on events - Multitasking in the Digital Age: A New Perspective on Information Overload - Dr. Mark, Department of Informatics University of California, Irvine

 

Das klingt jetzt erst einmal ziemlich kurz, aber beobachte Dich doch einmal selbst. Ich beispielsweise schreibe gerade diesen Blogbeitrag und muss dafür im Internet nach Quellen suchen, Studien lesen, Vorträge anhören, mit Kollegen sprechen, Emails schreiben und zwischendurch alles schriftlich festhalten. Da kommt schon einiges an Unterbrechungen zustande.

Im Überblick zeigt sich, dass sich die meiste Kommunikation per Email bzw. Face-to-Face (F2F) abspielt. Beeindruckend ist allerdings, dass im Durchschnitt 566 Mal der Bildschirm gewechselt wird. Sprich, der Fokus des Mitarbeiters wechselte sagenhafte 566 Mal und jedes Mal muss man sich wieder voll konzentieren!

 

Overview: Daily communication - Multitasking in the Digital Age: A New Perspective on Information Overload - Dr. Mark, Department of Informatics University of California, Irvine
Overview: Daily communication - Multitasking in the Digital Age: A New Perspective on Information Overload - Dr. Mark, Department of Informatics University of California, Irvine

 

Unterbrechungen sind unterschiedlichster Herkunft und natürlich sind immer die Anderen schuld ;) „Meine Kollegen lenken mich ständig ab!“ oder „Ich kann mich nicht konzentrieren, weil ständig das Telefon klingelt.“

 

Allerdings hat Frau Prof. Mark herausgefunden, dass nahezu die Hälfte (~ 43%) aller Unterbrechungen auf „internen“ Ursachen beruhen. Plötzlich wird zum Telefon gegriffen, um eine Kollegin zu kontaktieren oder man beginnt eine Email zu schreiben, weil einem gerade etwas wichtiges eingefallen ist. Diese Aktivitäten werden also durch uns selbst verursacht. Sprich, man unterbricht sich tatsächlich selber...

 

Overview: Kind of interruptions - Multitasking in the Digital Age: A New Perspective on Information Overload - Dr. Mark, Department of Informatics University of California, Irvine
Overview: Kind of interruptions - Multitasking in the Digital Age: A New Perspective on Information Overload - Dr. Mark, Department of Informatics University of California, Irvine

 

Wenn man seine Arbeit nun also so oft bewusst oder unbewusst unterbricht bzw. unterbrechen muss, dann wird man doch nie mit seiner Arbeit fertig, oder? Jaein! Die gute Nachricht ist, dass über 80% der unterbrochenen Aufgaben noch am selben Tag erledigt werden. Einer zweiten Studie zufolge geht das zur Lasten der Qualität und einem erhöhten Stresslevel [2]. Allerdings zeigt sich, dass es über 20 Minuten dauert bis man nach einer Unterbrechung wieder zur eigentlichen Tätigkeit zurückkehrt. Genau genommen sind es durchschnittlich 23 min und 15 s!

 

Resuming work - Multitasking in the Digital Age: A New Perspective on Information Overload - Dr. Mark, Department of Informatics University of California, Irvine
Resuming work - Multitasking in the Digital Age: A New Perspective on Information Overload - Dr. Mark, Department of Informatics University of California, Irvine

 

Auf diese Zeit möchte ich die Aufmerksamkeit richten. Die sogenannte Aufmerksamkeitsspanne!

Stell Dir also vor, dass Du morgens an Deinen Schreibtisch kommst und noch eine Präsentation für das morgige Meeting fertigstellen musst. Allerdings werden zwischendurch Emails gecheckt/geschrieben, Informationen eingeholt, Kaffee- und Mittagspausen eingelegt sowie Telefonate geführt. Schlussendlich wird die Präsentation fertig, aber es kommt doch immer etwas dazwischen. Nicht wahr? ;)

 

Frau Dr. Mark identifizierte den Emailverkehr als größte Ablenkung und machte einen zusätzlichen Test. Eine Woche lang hatten Mitarbeiter in einem Unternehmen keinen Zugang zu ihren Emails. Die Körpermessungen bewiesen, dass sich die Zeit der fokussierten Arbeit verlängerte (+ 75%) und der Stress-Level sank (- 13%).

 

Hier steckt ein großes Potential zur Zeitersparnis drin! Wenn Du die Möglichkeiten der Ablenkungen minimierst, kannst Du fokussierter arbeiten und Deine Aufgaben schneller sowie stressfreier erledigen. Ich persönlich habe damit vor einiger Zeit angefangen und z.B. meinen automatischen Emailabruf und das dazugehörige „Ping“ ausgestellt, denn ich entscheide, wann ich Emails empfangen möchte. Für dringende Angelegenheiten gibt es das Telefon, wobei das private Smartphone meiner Meinung nach auch nichts auf dem Schreibtisch zu suchen hat.

 

Auf diese Art und Weise spare ich jede Menge kostbare Lebenszeit ein, denn ich arbeite effizienter und effektiver!

 

Wenn wir für unsere Hochrechnung davon ausgehen, dass wir jeden Tag diese 23 min und 15 s einsparen können, dann kommen insgesamt über 470 Tage zusammen. Du kannst also über ein Jahr an kostbarer Lebenszeit einsparen, wenn Du dafür sorgst, dass Du weniger abgelenkt wirst. Das ist es doch wert auszuprobieren, oder?

 

Welche Erfahrungen hast Du schon gemacht und welche Tipps hast Du, um fokussierter zu arbeiten? Teile mir bitte Deine Gedanken unterhalb des Beitrags mit und lass uns diskutieren.

 

In diesem Sinne: Höre auf Deine kostbare Lebenszeit durch unnötige Ablenkungen zu verschwenden, denn „Zeit hat man nicht, Zeit nimmt man sich!“ Und zwar für die Dinge die einem wirklich wichtig sind!

 

Karl von #savinglifetime

 

 

Quellen:

[1] - http://uccs.ucdavis.edu/UCSacramentotalk.pdf

Video zu Dr. Gloria Mark - Multitasking in the Digital Age: A New Perspective on Information Overload - https://www.youtube.com/watch?v=AycZfnO8ucU, 22.04.2018

 

[2] - Mark, Gudith & Klocke - 2015: The Cost of Interrupted Work: More Speed and Stress - https://www.ics.uci.edu/~gmark/chi08-mark.pdf, 22.04.2018

 

 

Themenreihe - Priorität:

#1 - Du bekommst 86400 Euro pro Tag! Garantiert!

#2 - NEIN sagen schenkt Dir wertvolle Lebenszeit!

#4 - Nur unter Druck entstehen Diamanten!



Kommentar schreiben

Kommentare: 0