#016 - Ich hasse arbeiten!

Wir verbringen über 11.000 Tage mit und auf der Arbeit! Wie zufrieden bist Du? (Lesezeit: 8 min)


„Verdammte Axt, schon wieder Montag!“ so oder so ähnlich denken über die Hälfte aller Berufstätigen in Deutschland, wenn am Montagmorgen der Wecker klingelt. Auf dem Weg zur Arbeit wird die Laune noch mieser, wenn der Radiomoderator daran erinnert, dass es "nur noch 5 Tage" bis zum Wochenende sind: „Durchhalten, Leute!“

 

Laut einer Umfrage durch die Ernst and Young GmbH [1] ist vor allem jeder zweiter Berufsanfänger mit seinem aktuellen Beruf unzufrieden.

 

EY Jobstudie 2017 - Motivation und Arbeitszufriedenheit, 11.02.2018
EY Jobstudie 2017 - Motivation und Arbeitszufriedenheit, 11.02.2018

 

Die FAZ [2] bestätigt diesen Fakt und hat sogar die Zufriedenheit durch materielle (z.B. Geld, Dienstwagen, ...) und immaterielle (Anerkennung, Arbeitszeiten, ...) Aspekte unterscheiden. Das Ergebnis ist eine Einteilung in fünf Kategorien, welche ich Dir einmal grafisch darstelle:

 

FAZ - Langeweile im Beruf: Zwei Drittel aller Beschäftigten sind unzufrieden, tabellarisch modifiziert, 11.02.2018
FAZ - Langeweile im Beruf: Zwei Drittel aller Beschäftigten sind unzufrieden, tabellarisch modifiziert, 11.02.2018

 

Die erste Kategorie sind die „Superstars“, welche mit 37% die Mehrheit bestimmen. Diese Menschen sind sowohl materiell als auch immateriell zufrieden. Genau das Gegenteil und ebenfalls die zweitgrößte Mehrheit mit 25% sind die „Sklaven“, welche in beiden Aspekten sehr unzufrieden sind. Eine Teilgruppe wird als „Söldner“ (18%) bezeichnet, welche zwar materiell glücklich, aber immateriell nicht wirklich zufrieden scheinen. Die letzte Gruppe zeichnet sich durch materielle Unzufriedenheit, aber immaterielle Zufriedenheit aus. Das sind die sogenannten „Surflehrer“. Für alle teils/teils-Beantworter kommt das "Niemandsland" in Frage.

 

Zu welcher Gruppe gehörst Du?

 

Umfrage innerhalb unser Facebook-Community - Bist Du mit Deinem Job zufrieden?, 11.02.2018
Umfrage innerhalb unser Facebook-Community - Bist Du mit Deinem Job zufrieden?, 11.02.2018

 

Die allgemeine Unzufriedenheit kann auch mit der Unterforderung zu tun haben, denn jeder Dritte fühlt sich nicht richtig gefordert. So sagt zumindest die FAZ, aber was ist eigentlich am wichtigsten bei der Arbeit?

 

Die Antwort auf diese Frage können wir sehr gut aus der Befragung der Ernst and Young GmbH von 2017 entnehmen:

 

EY Jobstudie 2017 - Motivation und Arbeitszufriedenheit, 11.02.2018
EY Jobstudie 2017 - Motivation und Arbeitszufriedenheit, 11.02.2018

 

Wie die Grafik zeigt, ist eine spannende und somit abwechslungsreiche Tätigkeit wichtig. Die Männer scheint das Gehalt eher zu interessieren, wie die Frauen, denn diese legen mehr Wert auf flexible Arbeitszeiten. Im Allgemeinen kann man sagen, dass das Gehalt immer unwichtiger und der Aspekt der Arbeitszeit immer wichtiger wird. Das zeigt auch die Veränderung im Bezug zum Vorjahr. Während Karrierechancen sowie Erfolgsprämien das Schlusslicht bilden, ist das gute Verhältnis zu Kollegen sowie Vorgesetzten das A und O! Das untermauert auch die FAZ mit den drei „K“, welche hauptsächlich für die Zufriedenheit am Arbeitsplatz verantwortlich sind. Das sind: Kommunikation, Kompetenz und Kollegialität.

 

Welche Berufe sind denn dann am „besten“ bzw. in welchen Berufen sind die Mitarbeiter am zufriedensten?

Die Wirtschaftswoche [3] hat darüber berichtet und für Großbritannien folgendes herausgefunden:

 

Insgesamt sind

  • 87% Gärtner und Floristen,
  • 79% der Friseure und Schönheitspfleger,
  • 76% der Klempner und Installateure,
  • 75% der Marketing- und PR-Leute,
  • 69% der Wissenschaftler,
  • 66% der Bauarbeiter,
  • 65% der Ärzte,
  • 62% der Krankenschwestern,
  • 60% der Kindergärtner,
  • 59% der Lehrer,
  • 58% der Buchhalter,
  • 55% der Elektriker,
  • 55% der Köche und
  • 44% der Bänker

am glücklichsten.

Im Umkehrschluß heißt das, dass jeder zweite Bänker, Koch und Elektriker unzufrieden ist. Auch jeder dritte Arzt sowie Krankenschwester und Bauarbeiter gehören zu den Unzufriedenen.

 

In welcher Branche arbeitest Du?

 

Während meiner Recherche bin ich auf eine kleine laufende Umfrage von T-Online [4] gestoßen: Was stört Sie an Ihrem Job?

 

Ströer Digital Publishing GmbH, T-Online - Umfrage: Was stört Sie an Ihrem Job? - 11.02.2018
Ströer Digital Publishing GmbH, T-Online - Umfrage: Was stört Sie an Ihrem Job? - 11.02.2018

 

Ich gehöre ganz klar zu den 29%, welche unter ständigem Zeitdruck leiden. Und Du? Was stört Dich aktuell an Deinem Job?

 

Zum Schluss noch der wichtigste Aspekt zum Thema: Wieso lohnt es sich darüber zu schreiben? Ganz einfach. Wir verbringen unheimlich viel kostbare Zeit mit und auf der Arbeit!

Gehen wir davon aus, dass man im Alter von 20 Jahren mit der Arbeit beginnt und mit 70 Jahren dann aufhört. Das lässt sich wesentlich einfacher rechnen, denn bei 50 Arbeitsjahren kommen wir bei ca. 220 Arbeitstagen jährlich auf insgesamt 11.000 Arbeitstage!

Das sind über 30 Jahre am Stück, welche wir mit Arbeit verbringen! Genau deshalb solltest Du diese Zeit nicht nur nutzen sondern auch in einem Dich glücklichen machenden Umfeld verbringen! Im Zweifelsfall hilft einfach der Jobwechsel...

 

Also, solltest Du auch zu der Hälfte gehören, welche nicht mit dem aktuellen Job zufrieden ist, dann ändere etwas! Verschwende nicht all die Jahre mit einer Tätigkeit oder in einem Arbeitsumfeld, welches Dir nicht gut tut. Suche Dir den Job, der Deinen Fähigkeiten und Interessen entspricht. Wenn Du Deine Arbeit liebst, dann „musst“ Du nie wieder arbeiten. Wie Christoph Bischoff mal in seinem Podcast - DIE KUNST, DEIN DING ZU MACHEN - ungefähr sagte: „Jeder möchte und will arbeiten, aber keiner möchte es müssen!“

 

In diesem Sinne, höre auf Deine kostbare Lebenszeit mit unzufriedener Arbeit zu verschwenden und werde ein Superstar, der sowohl materiell als auch immateriell zufrieden ist. Erfreue Dich an jedem Tag und vor allem am Montag, denn der kann nichts für Deinen Job...

 

„Zeit hat man nicht. Zeit nimmt man sich!“

Karl von #savinglifetime

 

 

Quellen:

[1] - EY Jobstudie 2017 - Motivation und Arbeitszufriedenheit, 11.02.2018

http://www.ey.com/Publication/vwLUAssets/ey-jobstudie-2017-motivation-und-arbeitszufriedenheit/$FILE/ey-jobstudie-2017-motivation-und-arbeitszufriedenheit.pdf

 

[2] - FAZ - Langeweile im Beruf: Zwei Drittel aller Beschäftigten sind unzufrieden, 11.02.2018

http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/beruf/studie-zeigt-zwei-drittel-aller-beschaeftigten-sind-unzufrieden-14921533.html

 

[3] - Wirtschaftswoche - Arbeitsfreude: Welche Berufe glücklich machen, 11.02.2018

http://www.wiwo.de/erfolg/coach/glueck/arbeitsfreude-welche-berufe-gluecklich-machen/7425254.html?p=4&a=false&slp=false#image

 

[4] - T-Online - Wertschätzung ist wichtig: So zufrieden sind Deutschlands Arbeitnehmer, 11.02.2018

http://www.t-online.de/finanzen/jobs/id_81934922/iw-umfrage-so-zufrieden-sind-deutschlands-arbeitnehmer.html


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Thore (Donnerstag, 15 Februar 2018 05:08)

    Danke Karl.
    Gemäß deiner Zusammenfassung komme ich vom Regen in die Traufe. Vom Banker zum Koch. Dann will ich mich mal zu der zufriedenen Hälfte zählen...