#024 - Zu früh ist auch unpünktlich!

Pünktlichkeit ist der höfliche Umgang mit der Zeit anderer Menschen! (Lesezeit: 2 min)


Inspiriert durch meinen Freund Christian, welcher beim letzten Telefonat sagte: "Weißt Du Karl, zu früh ist auch unpünktlich!", habe ich diesen Blogpost geschrieben.

 

Wir Deutschen wollen immer überpünktlich sein. Das ist uns bereits in die Wiege gelegt. Ich persönlich hasse unpünktliche Menschen, weil man durch sie unnötig warten muss. Klar, jeder kann mal zu spät kommen und leider passiert das mir auch ab und zu. Nichtsdestotrotz gebe ich immer vorher Bescheid, auch wenn es nur 5 Minuten sind.

 

In anderen Kulturen geht man mit dem Thema Pünktlichkeit anders um. Im Urlaub in Peru durften wir die Erfahrung mit den Collectivos machen. Das sind Sammelbusse, welche nur abfahren, wenn sie wirklich voll sind. Das kann ab und zu schon einmal dauern ;)

 

Um auf das Anfangszitat zurückzukommen: Es ist natürlich genauso "unpünktlich", wenn man zu früh erscheint. Pünktlich beinhaltet das Wort "Punkt". Das heißt, dass wir uns auf den Punkt verabreden bzw. z.B. die Bahn exakt zur angegebenen Zeit abfährt. Nicht zu früh und bitte nicht später oder hast Du schon einmal einen Zug erlebt, welcher zu früh abgefahren ist? Das ist angeblich mal in Japan passiert - Artikel. Dort sind die Züge im Sekunden-Takt geplant! Allerdings fuhr der Lokfahrer 20 s zu früh los. Die Folge: Ermahnung für den Fahrer und Entschuldigungserklärung des Unternehmens gegenüber den Kunden. Unglaublich! Davon könnte sich die Deutsche Bahn mal eine Scheibe abschneiden. Also, von der Pünktlichkeitsscheibe! ;)

 

Wie gehen wir nun mit dem Thema Pünktlichkeit um? Ich bin der Meinung, dass Pünktlichkeit der höfliche Umgang mit der Zeit anderer Menschen ist!

Getreu meinem Motto: Höre auf Deine bzw. die kostbare Lebenszeit Deiner Mitmenschen sinnlos zu verschwenden, weil Du zu spät kommst. Sei pünktlich, denn: "Zeit hat man nicht. Zeit nimmt man sich."

 

Karl von #savinglifetime

 

 

PS: Und was denkst Du denn so? Schreib es doch einfach in die Kommentare oder schicke mir eine Email! Natürlich bist Du auch in unser exklusiven Facebook-Gruppe herzlich willkommen!


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Diana (Samstag, 27 Juli 2019 21:32)

    Ich habe einigen meiner Praktikanten auch schon sagen müssen, dass ein extremes "Zu-früh-Erscheinen" auch unpünktlich ist. Meine Kollegin hat mich dafür gerügt, aber meine Aussage hat schon Hand und Fuß. Wenn ich meinen Praktikanten sage,sie sollen beispielsweise um 10 Uhr in der Praxis sein, dann weiß ich, er/sie hat 1Std Zeit für die Praxisreinigung und die Morgenarbeit bis zur ersten Sprechstunde. Das ist gut getimed. Ich bin um 9 da,fahre die PC hoch,mache alles betriebsfertig und mach mich dann an Bürokram,Buchhaltung,Abrechnung,Erinnerungsschreiben o.Ä. . Da der Morgenputz nicht an mir hängen bleibt,gehe ich davon aus,konzentriert arbeiten zu können,bis die Sprechstunde losgeht. Kommt mein Praktikant aber arg zu früh, ist der/diejenige dementsprechend früher fertig als ich geplant habe und hängt mir im Rücken rum,möchte natürlich beschäftigt werden oder sich ggf auch nur über das Erlebte vom Vortag unterhalten. Das bedeutet wiederum,dass ich meine Arbeit unterbrechen muss, um ihm/ihr neue Arbeit zu verteilen oder auch erst einmal zu suchen und ich erreiche mein gestecktes Ziel nicht. Das macht mich dann schon sauer. Passiert das einmal, weise ich höflich darauf hin, passiert es häufiger muss ich das natürlich auch so ausführen und deutlicher werden. In dem Fall ist es also störende Unpünktlichkeit, obwohl es nicht zu spät ist...